Eindrücke vom Mobbing-Nachmittag

am 6. September 2014

Mobbing ist ein interessantes, wichtiges Thema. Für mich ist Mobbing, jemanden unter Druck setzten. Es ist eigentlich Zerstören, Angst einjagen, Gewalttätig werden mit Worten und Taten. Auch Auslachen, „föppelä“ , jemanden ausnützen, klein machen, vorn herum nett, aber eigentlich wollen sie etwas von einem, sie wollen profitieren. Verspottung auf dem Arbeitsplatz und im Alltag oder in der Schule gehört dazu. Ich mag Leute nicht, die vorn herum nett sind und hinten durch gemein.

Der Nachmittag hat mir sehr gut gefallen, das Gespräch und einfach daran teilnehmen zu dürfen. Es hat mir viel bedeutet und ich freute mich, mit den andern Teilnehmern sprechen zu dürfen.

Später habe ich erlebt, als einige auf der Bank gesessen haben, mich wie gewohnt gemobbt haben, dass ich Kraft gefunden hatte, ihnen mit Worten zu widersprechen: „Jetzt langt’s aber. Ich mache nicht wie ihr wollt. Ich mache wie ich will!“  Das tat gut.

 

Franziska Bürgi