Weiterbildung für Inklusionsbeauftragte und Interessierte am 26. März

Zum Thema: Psychisch auffällig – wie können wir als Pfarrei gut damit umgehen?
Weiterbildung für Inklusionsbeauftragte und Interessierte am 26. März

© SIphotography / Getty Images / iStock (Symbolbild) (Ausschnitt) Menschen mit unterschiedlichen Stimmungen

Wir legen das Augenmerk auf die Bewältigung von herausfordernden und belastenden Situationen mit Menschen, die auffälliges oder für uns fremdes Verhalten zeigen.

Folgende Fragen werden uns dabei begleiten:

  • Was ist im Umgang mit Menschen, die psychisch auffällig sind, speziell zu beachten?
  • Wie kann ich mehr Sicherheit gewinnen?
  • Was sind meine typischen Reaktionsmuster in solchen Situationen?
  • Empathie und Abgrenzung: Ein Widerspruch? Oder wie ist das möglich?
  • Wie können wir unsere Grenzen respektvoll und klar formulieren?
  • Welche konkreten Verhaltensweisen von unserer Seite können hilfreich sein?
  • Gibt es Grenzen des Tragbaren?

Wir arbeiten in dieser Weiterbildung praxisorientiert. Deshalb bitten wir Sie, belastende Situationen im Vorfeld zu überlegen und mitzubringen.

Menschen, die Phantasie haben und Gebrauch davon machen, gelten als Spitzbuben.
Robert Walser

Ort und Zeit                                       

per Zoom, 26. März, 13:30-17:00 Uhr

Referentin

Hanna Eyer, Lehrende Transaktionsanalytikerin
TSTA-C, Supervisorin BSO

Kosten

werden vom Synodalrat übernommen

Anmeldung

per E-Mail oder > Anmeldung zur Weiterbildung

Ansprech-Person                 

Sonja Helmer-Wallimann, Leitung Pfarreiarbeit, 044 360 51 47, sonja.helmer@behindertenseelsorge.ch

  

Signet Inklusion 1

 

  

 

Schlagwort: