Finanzbedarf

Wie und von wem wird unsere Arbeit der Kath. Behindertenseelsorge finanziert und unterstützt?


Betriebsausgaben

Die Römisch-katholische Körperschaft des Kantons Zürich (Synodalrat) deckt die Personal-, Miet- und Verwaltungskosten. Wir sind äusserst dankbar, dass uns der Synodalrat Steuergelder zur Verfügung stellt, damit wir unsere Aufgabe als Behindertenseelsorge im Kanton Zürich wahrnehmen können.


Seelsorgeausgaben (Spendengelder)

Die Ausgaben unserer Veranstaltungen (Bildungstage, Besinnungswochenenden, Ferien für Körperbehinderte und Aphasiker, Gottesdienste mit Mittagessen, Ausflüge usw., usw.) belaufen sich jährlich auf ca. Fr. 120'000.–. Diese Ausgaben müssen allein durch Spenden finanziert werden. Nebst Beiträgen von Pfarrämtern und Kirchgemeinden sowie privaten SpenderInnen greift uns auch die «Stiftung Denk an mich» (http://www.denkanmich.ch) jährlich mit einem grosszügigen Beitrag unter die Arme. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für diese finanzielle Unterstützung, insbesondere auch im Namen der Menschen mit einer Beeinträchtigung!


Freiwillige Assistenzen

Unsere Arbeit wäre ohne die Mithilfe von Freiwilligen kaum denkbar und nur sehr schwierig zu realisieren. Allen freiwilligen Assistenzen auch an dieser Stelle ein herzliches 'Vergelts Gott' für ihren grossen Einsatz das Jahr hindurch! Das motiviert und freut uns riesig, wenn sie in der Behindertenseelsorge immer wieder tatkräftig Hand anlegen. So unterstützen sie uns und Menschen mit Beeinträchtigungen.